Archäologie.com - Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Ägyptische Hieroglyphen Jerash Jordanien Röische Helme Stonehenge

Ammerbuch-Reusten

Foto: Yvonne Mühleis, LAD Esslingen
Ältester Goldfund in Südwestdeutschland

Archäologen haben bei einer Ausgrabung nahe Ammerbuch-Reusten eine kleine Spirale aus Golddraht entdeckt.

Der Goldfund stammt aus der frühen Bronzezeit und ist somit der älteste sicher datierte Edelmetallfund in Südwestdeutschland. Die Goldspirale hat ihren Ursprung wahrscheinlich in in Cornwall im Südwesten Englands und ist somit ein frühes Zeugnis der weitreichenden Kontakte der damaligen Menschen. Die Frau, in deren Grab es gefunden worden ist, könnte die Spirale als Haarschmuck getragen haben.

Leiter der Grabung waren Professor Raiko Krauß vom Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters der Uni Tübingen sowie Dr. Jörg Bofinger vom Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: büro ott_architekten Laichingen
Projekt „Erlebnisfeld Heidengraben“ vorgestellt In den letzten Monaten hat sich beim Projekt „Erlebnisfeld Heidengraben“ so einiges getan. Deswegen haben die Verantwortlichen am Donnerstag die Bürgerschaft über den aktuellen Stand des Projekts der drei Gemeinden Erkenbrechtsweiler, Grabenstetten und Hülben informiert.
Foto:
Feierliche Übergabe des Geo- und Umweltforschungszentrums Finanzstaatssekretärin Gisela Splett und der Ministerialdirektor des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Ulrich Steinbach, haben diese Woche das neue Forschungsgebäude für die Geo- und Umweltwissenschaften offiziell an die Universität Tübingen übergeben. Auf rund 10.000 Quadratmetern bietet der neue Foschungsbau Platz für Labore, Werkstätten, Seminarräume, Hörsäle sowie Büros. Aber sehen Sie am besten selbst.
Foto: RTF.1
Spürbares Erdbeben Um 18:37 Uhr bebte am Sonntagabend die Erde in der Region. Das Epizentrum lag zwischen Jungingen und Hechingen im Zollernalbkreis. Die Stärke des Bebens wird mit 3,7 beziffert - und war auch in Tübingen und Reutlingen spürbar. Viele Menschen teilten ihre Erlebnisse in den sozialen Medien. Für die Menschen im Zollernalbkreis hingegen ist das leichte Beben nahezu nichts Besonderes - denn hier kommt es regelmäßig zu kleineren Erdbeben.

Weitere Meldungen