Archäologie.com - Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Ägyptische Hieroglyphen Jerash Jordanien Röische Helme Stonehenge

Bad Urach

Foto: RTF.1
Ausgrabungen in der Schachtfelshöhle

Schon seit langem weiß man, dass die Schwäbische Alb auf eine jahrtausendelange Besiedlungsgeschichte zurückblicken kann. Jetzt haben Tübinger Archäologen mit der Erforschung zweier neuer Höhlen begonnen. Alles weitere lesen Sie hier:

Manche Siedlungsplätze sind sofort erkennbar, es gibt aber auch Orte, die erst auf den zweiten Blick etwas über ihre Vergangenheit sagen. So wie die Schachtfelshöhle im Bad Uracher Stadtteil Seeburg. Forscher der Universität Tübingen und des Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment suchen hier nach Spuren steinzeitlichen Lebens.

Seit zwei Wochen graben die beiden Tübinger Wissenschaftler Gregor Bader und Manuel Will mit ihrem kleinen Team von acht Mitarbeitern in der Höhle oberhalb der Erms. Es ist die erste Grabungskampagne seit 1935. Während die Höhlen im Lonetal seit vielen Jahren intensiv erforscht werden, lag die Schachtfelshöhle in einem Dornröschenschlaf. Dabei bietet das Ermstal vielversprechende Anhaltspunkte für eine steinzeitliche Besiedlung.

Im Gegensatz zu späteren Zeiten waren die altsteinzeitlichen Menschen vor äußerst mobil, da es sich um eine Jäger-und Sammlergesellschaft handelt. Das bedeutet, die Menschen lebten von dem was Flora und Fauna zu bieten hatte und nicht wie in späteren Jahrtausenden als Hirten und Bauern mit festen Häusern. Die Altsteinzeit umfasst einen Zeitraum von vor 2,5 Millionen Jahre bis etwa 250.000 Jahre.

Aufgrund der Beschaffenheit der Höhle müssen die Archäologen nicht metertief in Sedimenten graben, sondern Funde zeigen sich bereits in wenigen Zentimetern und wenigen Metern.Bislang warten die Wissenschaftler noch auf menschliche Artefakte, aber die Kampagne läuft ja erst seit zwei Wochen.

Dennoch hat der Boden interessante Objekte preisgegeben wie spätmittelalterliche Keramikfunde und viele eiszeitliche Tierknochen. Die Knochen werden im Nachgang wissenschaftlich untersucht, um das genaue Alter zu erschließen. Noch etwa zwei Wochengraben die Archäologen in Seeburg und hoffen, auch im nächsten Jahr wiederzukommen.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay
Globalisierung schon vor 3.500 Jahren: Zahnanalysen belegen Fernhandel und Fernreisen zwischen Mittelmeer und Ostasien Globalisierung mit Fernhandel und Fernreisen gab es schon vor 3.500 Jahren. Das legt eine neue Studie nahe. Die Wissenschaftler analysierten den Zahnstein an den Zähnen von 16 Toten aus der Bronzezeit. Das Ergebnis: Menschen im Mittelmeerraum aßen Gewürze und Früchte wie Kurkuma, Bananen und Soja, die nur aus Süd- und Ostasien stammen können. Die Forscher konnten so belegen, dass schon in der Bronzezeit Fernhandel von Nahrungsmitteln weit entfernt lebende Gesellschaften verband: Globalisierung schon vor 3.500 Jahren.
Foto: pixabay.com
Leibniz-Preis für Katerina Harvati-Papatheodorou Der Leibniz-Preis 2021 der Deutschen Forschungsgemeinschaft geht an die Tübinger Paläoanthropologin Katerina Harvati-Papatheodorou.
Foto: RTF.1
Neue Forschungsergebnisse zum Höhlenbär liegen vor Der Höhlenbär lebte vor 400.000 bis 25.000 Jahren auf dem ganzen europäischen Kontinent. Neben Klimaveränderungen hat auch der Mensch mit seiner Jagd dazu beigetragen, dass der Höhlenbär ausgestorben ist. Doch wie lebte und ernährte sich dieses Urzeitwesen? Seit Jahren gibt es in der Forschung heftige Diskussionen, ob der Höhlenbär rein reiner Pflanzenfresser war oder ob es nicht doch einige fleischfressende Populationen gab. Tübinger Wissenschaftler könnten nun Beweise gefunden haben, die Klarheit schaffen.

Weitere Meldungen