Archäologie.com - Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Ägyptische Hieroglyphen Jerash Jordanien Röische Helme Stonehenge

Reutlingen

Foto: RTF.1
Noch zwei Tage bis zum Tag des offenen Denkmals

Am Sonntag ist es wieder so weit: Beim Tag des offenen Denkmals machen zahlreiche historische Stätten in Deutschland ihre Pforten auf. Auch in Reutlingen können sich Interessierte auf eine Entdeckungsreise durch vergangene Zeiten begeben.

Immer am zweiten Sonntag im September lädt der Tag des offenen Denkmals zum Erkunden von historischen Bauten ein, die sonst nicht oder nur teilweise für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Dieses Jahr steht die Veranstaltung in Reutlingen unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur", was an das 100-jährige Bauhausjubiläum anlehnen soll.

Die Stadt Reutlingen beteiligt sich bereits seit über 20 Jahren an der Veranstaltung. Die historischen Stätten wechseln sich dabei jedes Jahr ab, sodass sich Besucher immer auf neue Kulturdenkmäler zum Erkunden freuen können. Kulturamtsleiter Dr. Werner Ströbele gibt einen Überblick darüber, welche Denkmäler sich Besucher in diesem Jahr auf keinen Fall entgehen lassen sollten.

Besondere Highlights seien das Achalmbad, eine Führung durch den Dachboden der Marienkirche sowie die Häuser in der Oberamteistraße. Neben der Möglichkeit, einzelne historische Gebäude zu besichtigen, werden zusätzlich Themenführungen angeboten. Einer dieser Rundgänge führt beispielsweise durch die im frühen 20. Jahrhundert erbaute Arbeitersiedlung Gmindersdorf.

Eine detaillierte Übersicht über alle teilnehmenden Denkmäler ist online zu finden. Dort gibt es außerdem Informationen darüber, zu welchen Uhrzeiten Führungen angeboten werden und ob für diese eine Anmeldung erforderlich ist.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay
Globalisierung schon vor 3.500 Jahren: Zahnanalysen belegen Fernhandel und Fernreisen zwischen Mittelmeer und Ostasien Globalisierung mit Fernhandel und Fernreisen gab es schon vor 3.500 Jahren. Das legt eine neue Studie nahe. Die Wissenschaftler analysierten den Zahnstein an den Zähnen von 16 Toten aus der Bronzezeit. Das Ergebnis: Menschen im Mittelmeerraum aßen Gewürze und Früchte wie Kurkuma, Bananen und Soja, die nur aus Süd- und Ostasien stammen können. Die Forscher konnten so belegen, dass schon in der Bronzezeit Fernhandel von Nahrungsmitteln weit entfernt lebende Gesellschaften verband: Globalisierung schon vor 3.500 Jahren.
Foto: pixabay.com
Leibniz-Preis für Katerina Harvati-Papatheodorou Der Leibniz-Preis 2021 der Deutschen Forschungsgemeinschaft geht an die Tübinger Paläoanthropologin Katerina Harvati-Papatheodorou.
Foto: RTF.1
Neue Forschungsergebnisse zum Höhlenbär liegen vor Der Höhlenbär lebte vor 400.000 bis 25.000 Jahren auf dem ganzen europäischen Kontinent. Neben Klimaveränderungen hat auch der Mensch mit seiner Jagd dazu beigetragen, dass der Höhlenbär ausgestorben ist. Doch wie lebte und ernährte sich dieses Urzeitwesen? Seit Jahren gibt es in der Forschung heftige Diskussionen, ob der Höhlenbär rein reiner Pflanzenfresser war oder ob es nicht doch einige fleischfressende Populationen gab. Tübinger Wissenschaftler könnten nun Beweise gefunden haben, die Klarheit schaffen.

Weitere Meldungen