Archäologie.com - Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Ägyptische Hieroglyphen Jerash Jordanien Röische Helme Stonehenge

Philippinen

Foto: Pixabay.de
Neue Menschenart auf den Philippinen entdeckt: Homo Luzonensis ist 67.000 Jahre alt

Das Puzzle der menschlichen Evolution ist um eine atemberaubende Entdeckung reicher: In der Callao-Höhle an der Nordküste der philippinischen Insel Luzon wurde eine neue Menschenart entdeckt. Das meldet die Wissenschaftszeitschrift Nature in ihrer Ausgabe vom 10. April. Die Überreste des Homo Luzonensis sind zwischen 50.000 bis 67.000 Jahre alt.

Die neu entdeckte Menschenart weist einen außergewöhnlichen Mix an modernen und an altertümlichen (arachischen) Merkmalen - einschließlich affenartiger Füße - auf, der sich deutlich von allen anderen bislang entdeckten Arten der Gattung Homo unterscheidet: Es handele sich um keine Jetztmenschen (Homo Sapiens Sapiens), um keine Neandertaler (Homo Sapiens Neanderthalensis), um keine "Hobbits" (Homo Florensis) und auch um keine Denisovan-Menschen. Die Forscher halten es deshalb für gerechtfertigt, die Funde einer ganz neuen Menschenart zuzuordnen.

Mit der Datierung in die Zeit von vor 50.000 bis 67.000 Jahren - also ins Spät-Pleistozän - waren die neu entdeckte Menschen Zeitgenossen unserer eigenen Spezies (Jetztmensch, Homo Sapiens) und ebenfalls der erst vor wenigen Jahren entdeckten menschlichen Zwergform Homo Florensis ("Hobbit").

Schon im Jahr 2007 war einer neuen Hominiden in der Callao-Höhle entdeckt worden. Die Analyse der Fußknochen deutete damals, schreibt Nature, darauf hin, dass er zur Gattung Homo gehörte. Zu welcher, blieb aber unklar. Erst die Entdeckung von zwölf zusätzlichen Überbleibseln in der gleichen Erdschicht, die mindestens drei unterschiedlichen Personen zuzuordnen sind, rechtfertigt den Forschern zufolge nun die Zuordnung zu einer neuen Menschenart.

Die Anwesenheit einer anderen, bisher unbekannten Homininen-Art östlich der sogenannten Wallace-Linie während der Epoche des Spätpleistozäns unterstreicht den Wissenschaftlern zufolge die Bedeutung der Inselwelt Südostasiens für die Evolution der Gattung Homo.

Unsere Abbildung zeigt übrigens dn Schädel eines Homo Sapiens Sapiens (Jetztmensch).

Quelle: Nature, 10. April 2019

Stand: 10.04.2019-20:10

Aktualisierung: 10.04.2019-20:20


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay
Globalisierung schon vor 3.500 Jahren: Zahnanalysen belegen Fernhandel und Fernreisen zwischen Mittelmeer und Ostasien Globalisierung mit Fernhandel und Fernreisen gab es schon vor 3.500 Jahren. Das legt eine neue Studie nahe. Die Wissenschaftler analysierten den Zahnstein an den Zähnen von 16 Toten aus der Bronzezeit. Das Ergebnis: Menschen im Mittelmeerraum aßen Gewürze und Früchte wie Kurkuma, Bananen und Soja, die nur aus Süd- und Ostasien stammen können. Die Forscher konnten so belegen, dass schon in der Bronzezeit Fernhandel von Nahrungsmitteln weit entfernt lebende Gesellschaften verband: Globalisierung schon vor 3.500 Jahren.
Foto: pixabay.com
Leibniz-Preis für Katerina Harvati-Papatheodorou Der Leibniz-Preis 2021 der Deutschen Forschungsgemeinschaft geht an die Tübinger Paläoanthropologin Katerina Harvati-Papatheodorou.
Foto: RTF.1
Neue Forschungsergebnisse zum Höhlenbär liegen vor Der Höhlenbär lebte vor 400.000 bis 25.000 Jahren auf dem ganzen europäischen Kontinent. Neben Klimaveränderungen hat auch der Mensch mit seiner Jagd dazu beigetragen, dass der Höhlenbär ausgestorben ist. Doch wie lebte und ernährte sich dieses Urzeitwesen? Seit Jahren gibt es in der Forschung heftige Diskussionen, ob der Höhlenbär rein reiner Pflanzenfresser war oder ob es nicht doch einige fleischfressende Populationen gab. Tübinger Wissenschaftler könnten nun Beweise gefunden haben, die Klarheit schaffen.

Weitere Meldungen