Archäologie.com - Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Ägyptische Hieroglyphen Jerash Jordanien Röische Helme Stonehenge

Yakutien

Foto: RTF.1
Eismumie: 40.000 Jahre altes Pferde-Fohlen entdeckt: An den Beinen gestreift wie ein Zebra

In Yakutien hat ein japanisches TV-Doku-Team die Eismumie eines 40.000 Jahre alten Pferde-Fohlens entdeckt. Das Fohlen ist - einschließlich seiner inneren Organe - perfekt erhalten. Zum Zeitpunkt seines Todes war das Fohlen drei Monate alt.

Vom Boden des Batagai-Kraters blickt man die gewaltige, erdige Kraterwand hinauf: Weit oben stehen dünne, schmale, hellgrüne Nadelbäume fast malerisch vor hellblauem Himmel. Am Boden des Kraterrandes: Ein Gewirr aus herabgefallenen Erdbrocken, Grassoden und kreuz und quer liegenden Nadelbäumen.

Dazwischen guckert Wasser, schäumen Wasserfälle zu Boden, die sich im Krater zu Bächen und Wasserläufen vereinen. Auf einer Seite des Kraters hat sich das Wasser den Weg hinaus zur langgezogenen Ebene gebahnt, die sich anschließt. Wie eine riesige Kaulquappe sieht der Krater aus der Luft aus.

Dort, in dieser Grenzzone zwischen Erde, Frost, Morast und Erosion, haben sich die Forscher in Begleitung eines TV-Teams ihren Weg gebahnt - und machten ihren atemberaubenden Fund. Am Boden des Kraters, der sich 30 Meter tief in die seit Jahrzehntausenden fest gefrorene Erde hineingefressen hat.

An der Fundstelle im Verkhoyansky-Distrikt in Yakutien hatte sich im Permafrostboden eine kilometerweite, tiefe Depression gebildet, nachdem zu Zeiten der Sowjetunion dort der Nadelwald abgeholzt worden war. Deswegen konnte dort die Erosion ihr Werk beginnen. Fehlendes Wurzelwerk und direkte Sonneneinstahlung auf den Boden könnten die Gründe gewesen sein. Mittlerweile ist die krater-artige "Batagai"-Senke etwa einen Kilometer lang und 800 Meter breit.

Das Team, das aus Wissenschaftlern von der North-Eastern Federal University von Yakutsk, der japanischen Kindai-Universität und einer japanischen TV-Crew von Fuji-TV bestand, hatte das über und über mit Schlamm bedeckte Fohlen bei einer Begehung des Tals in 30 Meter Tiefe lokalisiert. Das berichtete der Leiter des Mammut-Museums von Yakutsk, Semyon Grigoryev. "Sein Körper hat keine sichtbaren Wunden", zitiert die Siberian Times den Wissenschaftler: "Das ist weltweit der erste Fund eines prähistorischen Pferdes mit einem solchen jungen Alter  und mit einem so erstaunlichen Erhaltungsgrad."

Das Fohlen hat dunkelbraunes Fell. Schwanz und Mähne sind erhalten. An den Beinen soll es Berichten zufolge Streifen wie ein Zebra haben, Das Fohlen wird nun von russischen Wissenschaftlern untersucht. Aus den Erdproben am Fundort will man die Umwelt zu Lebzeiten des Eiszeitpferdes rekonstruieren.

Von genetischen Analysen erhoffen sich die Wissenschaftler einen Einblick in die Abstammungsgeschichte der heutigen Pferde. Kürzlich erst hatte eine genetische Studie festgestellt, dass das aus der Mongolei stammende, wild lebende Przewalski-Pferd nicht der Stammvater der heute lebenden Pferde sein kann. Davon war man bislang ausgegangen.

Die perfekt im Permafrost konservierten Weichteile eröffnen außerdem die Möglichkeit, das Eiszeitpferd zu klonen. Bereits seit einigen Jahren laufen russisch-koreanische Forschungsprojekte mit dem Ziel, zu Tage getretene Eismumien zu klonen.

Gefunden wurden in jüngster Zeit etliche Mammute, zwei Höhlenlöwenbabies, ein junges Bison (vor 9 Jahren im selben Krater), ein Wollnashornbaby und zwei Hundewelpen - alles Eismumien, die seit ihrem Tod im ewigen Eis des sibirischen Permafrostbodens eingefroren waren und jetzt durch den auftauenden Permafrostboden zu Tage getreten sind.

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version wurde als Fundort Sibirien genannt. Das Fohlen wurde aber in Yakutien gefunden.

Stand: 20.08.2019-14:10


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay
Globalisierung schon vor 3.500 Jahren: Zahnanalysen belegen Fernhandel und Fernreisen zwischen Mittelmeer und Ostasien Globalisierung mit Fernhandel und Fernreisen gab es schon vor 3.500 Jahren. Das legt eine neue Studie nahe. Die Wissenschaftler analysierten den Zahnstein an den Zähnen von 16 Toten aus der Bronzezeit. Das Ergebnis: Menschen im Mittelmeerraum aßen Gewürze und Früchte wie Kurkuma, Bananen und Soja, die nur aus Süd- und Ostasien stammen können. Die Forscher konnten so belegen, dass schon in der Bronzezeit Fernhandel von Nahrungsmitteln weit entfernt lebende Gesellschaften verband: Globalisierung schon vor 3.500 Jahren.
Foto: pixabay.com
Leibniz-Preis für Katerina Harvati-Papatheodorou Der Leibniz-Preis 2021 der Deutschen Forschungsgemeinschaft geht an die Tübinger Paläoanthropologin Katerina Harvati-Papatheodorou.
Foto: RTF.1
Neue Forschungsergebnisse zum Höhlenbär liegen vor Der Höhlenbär lebte vor 400.000 bis 25.000 Jahren auf dem ganzen europäischen Kontinent. Neben Klimaveränderungen hat auch der Mensch mit seiner Jagd dazu beigetragen, dass der Höhlenbär ausgestorben ist. Doch wie lebte und ernährte sich dieses Urzeitwesen? Seit Jahren gibt es in der Forschung heftige Diskussionen, ob der Höhlenbär rein reiner Pflanzenfresser war oder ob es nicht doch einige fleischfressende Populationen gab. Tübinger Wissenschaftler könnten nun Beweise gefunden haben, die Klarheit schaffen.

Weitere Meldungen