Archäologie.com - Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Ägyptische Hieroglyphen Jerash Jordanien Röische Helme Stonehenge

Tübingen

Foto: RTF.1
Archäologische Funde im Ammertal

Als die Menschen sesshaft wurden - vor mehr als 7000 Jahren - haben sie sich auch in der Region Neckar-Alb niedergelassen. Genauer gesagt: im Ammertal. Dort haben Tübinger Archäologen bei Grabungen jetzt die ältesten Spuren menschlicher Besiedlung im Südwesten Deutschlands entdeckt.

Kaum erkennbar für ungeschulte Augen, doch die Archäologen haben die geomagnetischen Aufnahmen des Grabungsfeldes schon vor Grabungsbeginn in Staunen versetzt: Zu erkennen ist ein gewaltiger Graben. Die Wissenschaftler fragen sich, ob dieser Graben aus der Jungsteinzeit ist.

Doch jetzt stehen sie erst einmal vor einem riesigen Scherbenhaufen, den es zu waschen, sichten, zeichnen und – wenn möglich – wieder zusammenzusetzen gilt. Neben jeder Menge Scherben und auch steinzeitlichen Werkzeugen zum puzzlen haben die Archäologen aber noch mehr von ihrer Grabung mitgebracht: quasi ein "Überraschungsei". Denn was sich hier noch unter schützendem Gips verbirgt, ist das Skelett eines Kindes, das die Ausgräber en bloc, also in einem Stück, geborgen haben und das jetzt im geschützten Umfeld des Labors ausgegraben wird.

Dabei handele es sich um umgelagerte Leichenteile, einen Schädel und einzelne Knochen. Jetzt seien die Archäologen auf der Spur. Es gäbe Funde in Rheinland-Pfalz, die gewisse Parallelen aufweisen würden, erklärte der leitende Archäologe Raiko Krauß.

Genauere anthropologische Untersuchungen sollen Klarheit bringen. Was jedoch bereits feststeht: Die Funde aus dem Ammertal – wie dieses unscheinbare Einkorn-Körnchen – markieren den Beginn der Entwicklung von Ackerbau und Viehzucht in der Region.

Also noch jede Menge Potenzial für spektakuläre Funde und tiefgreifende Erkenntnisse, das sich die Tübinger Archäologen natürlich nicht entgehen lassen wollen. Darum ist die nächste Grabung bereits geplant: Im September geht es wieder aufs Feld um dem Boden rund um Ammerbuch weitere Geheimnisse über das Leben unserer Vorfahren zu entlocken.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay
300.000 Jahre altes Elefanten-Skelett entdeckt Er war drei Meter groß - rund sieben Tonnen schwer - und hatte zwei Meter lange Stoßzähne. Archäologen der Universität Tübingen haben an einer Grabungsstelle in Niedersachsen das fast vollständige Skelett eines steinzeitlichen Waldelefanten entdeckt.
Foto: RTF.1
Heuneburg und Ipf - Bund fördert Keltenstätten Der Bund fördert zwei bedeutende keltische Fundstätten in Baden-Württemberg und unterstützt damit die Keltenkonzeption des Landes.
Foto: RTF.1
Der Ipf von Bopfingen - Exkursionen & Ausflüge zum hallstattzeitlichen Fürstensitz Auffällig liegt er in der Landschaft - der Ipf, der Hausberg von Bopfingen im Umfeld des Nördlinger Rieses. Geologisch ein Zeugenberg, zeugt sein planiertes Gipfelplateau vom keltischen Fürstensitz der Hallstattzeit. Wanderer werden mit hervorragender Aussicht auf Albanstieg und Albvorland bis ins Nördlinger Ries belohnt. Jüngst wurde der Ipf vom Land in ein neues Kulturkonzept rund um bedeutende Keltenstätten in Baden-Württemberg aufgenommen.

Weitere Meldungen